Die Kanaren entdecken mit Flug + Hotel

Kanarische Inseln: Wussten Sie schon?

Spanienurlaub in Afrika? Typisch für die Kanaren. Die im Atlantik gelegene Inselgruppe gehört geographisch zu Afrika. Politisch betrachtet ist sie eine der 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens, auch wenn sie über 1.000 bist knapp 1.500 Kilometer vom Mutterland entfernt ist. Daher werden Ihnen die Kanaren zu recht ziemlich spanisch vorkommen. Makkaroni? Die sind zwar nicht Bestandteil der Landesküche, gibt es dort aber auch. Aber nicht deshalb zählen die Kanaren zur geographischen Region von Makaronesien. Diese Bezeichnung stammt von den griechischen Begriffen für glücklich/gesegnet (makar) und Inseln (nesos). Gesegnet sind die „glücklichen Inseln“ mit einer artenreichen Vegetation. Sieben auf einen Streich? Damit brüstete sich das „tapfere Schneiderlein“. Die Kanaren setzen noch eins beziehungsweise genau sechs drauf: sieben Hauptinseln – Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro – und sechs Nebeninseln – Alegranza, La Graciosa, Montaña Clara, Lobos, Roque del Este und Roque del Oeste – gehören zur Inselgruppe der Kanarischen Inseln.

Kanaren: Verbindungen

Zusammengerechnet besitzen die Kanaren eine Fläche von knapp 7.500 Quadratkilometern, auf der rund 2.025.951 Einwohner leben. Die Amtssprache ist Spanisch. Verwaltet werden die Inseln von Las Palmas de Gran Canaria und Santa Cruz de Tenerife aus. Auf allen Hauptinseln der Kanaren gibt es einen eigenen Flughafen. Die großen Flughäfen, die direkt von Deutschland aus angeflogen werden, sind auf Gran Canaria, Teneriffa und Lanzarote. Auch nach Fuerteventura gibt es Direktverbindungen. Ansonsten bieten die kleineren Flughäfen überwiegend Verbindungen zwischen den Kanarischen Inseln. Fährverbindungen sind im Vergleich mit den Flügen zwischen den Inseln der Kanaren billig. Über Gran Canaria und Teneriffa können Sie alle Hauptinseln auf diesem Weg erreichen. Bei der Abfahrt überwiegt die Zuverlässigkeit gegenüber der ansonsten lockeren südländischen Mentalität: es geht pünktlich los. La Graciosa ist die einzige der Nebeninseln, auf der der Tourismus im bescheidenen Maß Einzug gehalten hat. Von Lanzarote dauert die Überfahrt mit der Fähre etwa 25 Minuten. Die übrigen fünf kleinen Kanaren sind unbewohnt und stehen unter Naturschutz.  

Kanaren: Und außerdem …

Wie daheim? Umstellen müssen Sie auf den Kanaren nur die Uhr – minus eine Stunde gegenüber der Zeit in Deutschland. Dafür brauchen Sie beim Bezahlen nichts umzurechnen, denn der Euro ist auch die Währung der Kanaren. Günstig beim Shopping für den Preisvergleich mit dem Angebot zu Hause. Frühlingsgefühle? Die sind bei den Ferienangeboten Kanaren das ganze Jahr über inklusive. Augrund ihres angenehmen mediterran-subtropischen Klimas tragen die Kanaren auch den Beinamen „Inseln des ewigen Frühlings“. Im Sommer klettern die Durchschnittstemperaturen in den Küstenregionen kaum über 25 °C, im Winter liegen sie bei etwa 17 °C.

Meer, Sonne, Strand und sonst? Auf den Kanarischen Inseln gibt es insgesamt 142 Naturschutzgebiete. Mit dem Nationalpark Garajonay auf La Gomera, dem Timanfaya-Nationalpark auf Lanzarote, dem Nationalpark Teide auf Teneriffa und dem Caldera de Taburiente auf La Palma befinden sich dort - verglichen mit allen Regionen und Gemeinschaften Spaniens – die meisten Nationalparks: vier von insgesamt 13.

Insider-Tipp: La Graciosa

Vielleicht eines der letzten Paradiese auf Erden: die Insel La Graciosa mit ihren goldgelben Sandstränden und Buchten. Im Sonnenuntergang am Meer entlang spazieren, durch kilometerlange Dünen reiten, fern vom Alltag durch die Gegend wandern und an menschenleeren Stränden die Ruhe genießen: Urlaubs-Romantik pur – und das alles auf nur rund 29 Quadratkilometern. La Graciosa ist so klein, dass Sie alle Teile der Insel in nicht mehr als 45 Minuten mit dem Fahrrad erreichen können. Aber groß genug, um Ihnen einen Fahrradverleih zu bieten. Allerdings dürfen Sie keine asphaltierten Wege erwarten. Die ganze Insel ist mit Sand überzogen, sodass Sie schon ein bisschen kräftiger in die Pedale treten müssen. Baden, Tauchen, Angeln, Katsegeln: auch Wassersportler befinden sich auf La Graciosa in ihrem Element, und vor allem Surfer schwärmen von den Wellen vor der Insel. Ob beim Drachenfliegen, Paragliding oder auch sonst: auf La Graciosa schweben Sie sorglos durch Ihre Urlaubstage. Und wenn Sie wieder gelandet sind, haben Sie sich gewiss in die „Perle der Kanaren“ verliebt. 

Folge uns!