ist jetzt lastminute.de

Städtereisen La Palma
Klasse

Städtereisen Insel La Palma

Reizvolle Insel La Palma 

Die spanische Insel La Palma liegt im äußersten Nordwesten der Kanaren. Strände bietet La Palma nur wenige, dafür beeindrucken die grünen Landschaften mit dichten Wäldern, Wasserfällen, Schluchten und imposanten Gebirgszügen. 

Inselhauptstadt Santa Cruz 

Santa Cruz schmiegt sich auf einem schmalen Küstenstreifen an die Ostküste. Vor dem faszinierenden Panorama der Gebirgszüge des Cumbre kommt man beim Altstadtbummel an prachtvollen Renaissancepalästen und schmucken Kaufmannshäusern vorbei. Über die Calle O'Daly (ehemals Calle Real) erreicht man den von Palmen gesäumten Plaza de Espana mit Rathaus, Brunnenanlage und Iglesia de El Salvador. Ebenfalls sehenswert: die Uferpromenade Avenida Maritima.

Museen

Los Llanos de Aridane, La Palmas größte Stadt, präsentiert sich mit Fassadenmalerei als „La ciudad es el museo“. Zudem zeigt das Archäologiemuseum Inselgeschichte. Das Kunsthandwerkerdorf Villa de Mazo beherbergt Museen zu Fronleichnamsbräuchen und Stickerei-Kunst. Außerdem laden Tazacorte in Bananen- und Mojo-Museum, Santa Cruz ins Insel- und Schifffahrtsmuseum, Las Manchas ins Weinmuseum, El Paso ins Seiden- und Brena Alta ins Tabakmuseum ein.

Märkte

Sonntags findet westlich von Los Llanos auf der Plaza Sotomayor in Argual einer der größten kanarischen Flohmärkte statt. Von Kunsthandwerk über Räucherstäbchen bis hin zu gebrauchten Büchern und Klamotten ist hier alles Mögliche zu haben. La Palmas bekanntester Bauern- und Kunsthandwerkermarkt lädt samstags und sonntags ins südlich Santa Cruz‘ gelegene Villa de Mazo ein. Weitere Wochenendmärkte: Puntagorda, Los Llanos, Santa Cruz.

Strände

Zwar zählt La Palma nicht unbedingt zu den typischen Badeinseln der Kanaren, doch einige schöne Strände und Buchten gibt es. Weichen, fast schwarzen Sand findet man an mehreren Küstenabschnitten. Zu den schönsten Stränden gehört der südlich Tazacortes, im Winter allerdings von Surfern bevölkert. Ebenfalls empfehlenswert: der FKK-Strand bei Puerto de Naos und die romantischen Buchten bei Fuencaliente.

Wandern

Wer gern zu Fuß durch die Natur streift, wird von La Palma begeistert sein. Auf der auch „La Isla Bonita“ genannten Insel führen gut ausgeschilderte Wanderwege durch Landschaften voller Kontraste. Am Rand der zentral gelegenen „Caldera de Taburiente“ ragen mehrere Zweitausender auf. Der Nordosten beeindruckt bei Los Tilos mit urwüchsigem Lorbeerwald und der Süden unter anderem mit der Saline bei Faro.

Höhlen

Den kanarischen Ureinwohnern, den Guanchen, dienten einige der Höhlen in den Steilhängen einst als Wohnanlagen oder Grabstätten. Andere dieser Naturphänomene befinden sich unterhalb vom Meer zugänglicher Klippen. Zu einigen der leichter erreichbaren Höhlen bieten Einheimische geführte Touren an, unter anderem per Boot zur „Cueva bonita“ an der Westküste bei Tijarafe und zur „Cueva de Todoque“ im Lavafeld bei Las Manchas.

Übernachten

Wenige Kilometer vom Besucherzentrum des Nationalparks „Caldera de Taburiente“ entfernt, findet man in El Paso günstige Hotels wie das „La Casa Encantada“. In der Inselhauptstadt Santa Cruz reicht das Angebot von einfachen Gästehäusern wie der „Pension La Cubana“ bis zum 5-Sterne-Luxus in der Erwachsenen vorbehaltenen „Hacienda De Abajo“. Wer es richtig ruhig mag, ist im „La Palma Romantica“ im Norden gut aufgehoben.